H.W.H.P. Fazit und Zukunft

Mit H.W.H.P. endlich zum ersten KlimmzugMit dem August geht auch das Team Andro Summercamp zu Ende. Seite dem 08.06. habe ich also nach dem H.W.H.P. Programm trainiert: Es war hart, sauanstrengend, teilweise zum kotzen…aber es hat sich gelohnt – Hier mein Fazit:

Ich habe es tatsächlich geschafft: 12 Wochen Heavy Weights, Heavy Progress (H.W.H.P.) liegen hinter mir. Aber wie schwer war es denn jetzt eigentlich und wie war der Fortschritt?
Also leicht war es definitiv nicht, man muss sich schon extrem in den Arsch treten 4 x die Woche so ein hartes Training durchzuziehen. Deswegen muss ich auch zugeben:  Ich hatte auch mal einen Durchhänger.

„Ich hab einfach keinen Bock mehr!“
Nach den ersten 6 Wochen habe ich mir einen Halbzeits-Cheat gegönnt und danach war irgendwie erstmal die Luft raus. Das ging dann so ein paar Tage, in denen ich ganz Larifari vor mich hintrainiert habe und ich nicht sooo strikt auf meine Ernährung geachtet hab. Nach dieser Zeit hatte ich dann aber neue Motivation, den Rest des Programms noch gut durchzuziehen und weiterzumachen – und das habe ich auch.

„Die letzten paar Wochen krieg ich auch noch hin!“
Ich habe also wieder weiterhin 4 x die Woche trainiert. Am liebsten waren mir die Wochen, in denen glücklicherweise 2 x Beine trainiert wurden. Ich weiß ehrlich nicht, warum Männer den Bein-Tag so hassen, ich finde der macht mit Abstand am meisten Spaß.
Naja, und dann ging es irgendwie auch ganz schnell, auf einmal war es Ende August und es hieß jeden Tag noch einmal zu machen, dann war`s vorbei…einfach so.

„Hast du auch Pump?“
War eine der Fragen, die sich mein Freund und ich während der Zeit oft gestellt haben (Pump = das pralle Muskelgefühl, wenn man einen Muskel beansprucht, aufpumpt eben). Und wir hatten wirklich oft harten Pump 😀 . Wir haben das ganze Programm teilweise regelrecht zelebriert und haben uns nach den meisten Einheiten darüber ausgelassen, wie gut es wieder war. Klar hatte man manchmal auch keine Lust, größtenteils hat es aber echt Spaß gemacht und wir waren meistens sehr motiviert ins Studio zu kommen.

Kniebeugen H.W.H.P.

„Wasn jetzt mit dem Progress?“
Ja wie sieht es denn nun aus mit dem Fortschritt, hat sich überhaupt was getan? Also hinsichtlich der Kraftwerte hat sich einiges getan: Ich schaffte zum Ende hin die geforderten 5 Sätze Kniebeugen mit 65kg. Als ich im März mit Krafttraining angefangen habe, hatte ich die ersten Male einfach nur mit Stange trainiert. H.W.H.P. ging zwar erst seit Juni, aber ich denke man kann eine Tendenz erkennen 😉 . Ich hatte wirklich nach fast jedem Training in den ganzen 12 Wochen Muskelkater, je nach Trainingstag hatte man immer irgendwo Schmerzen. Klar ist Muskelkater kein Indikator für Muskelwachstum und eigentlich nicht notwendig. Aber man kennt es ja, wenn man nicht wenigstens ein bisschen Kater hat, denkt man es hätte nichts gebracht 😉 .

Was die meisten wahrscheinlich mehr interessieren wird: was hat sich körperlich verändert?
Also mein Gewicht ist eigentlich gleich geblieben – ich denke aber, dass sich das Verhältnis von Fett-Muskelmasse zum Positiven hin verändert hat. Ich habe während des Programms mehr Kohlenhydrate als vorher gegessen, was für den Muskelaufbau auch nötig ist. Ich fühle mich auf jeden Fall straffer und fester als vorher, somit habe ich mein Ziel erreicht und bin zufrieden mit dem Ergebnis.

„Hat es sich gelohnt?“
Also ich wollte ja ein geführtes Programm und das habe ich auch bekommen. Es gab insgesamt 3 neue Trainingspläne in den 12 Wochen. Natürlich waren das auch immer nur Variationen des Ausgangsplans, aber die Veränderungen waren gut und sinnvoll. So ein Training hätte ich von selbst wahrscheinlich auch nie gewählt und ich konnte so viel Neues dazulernen. Die Ernährung war während des Programms nicht ganz so strikt festgelegt, da es ja eher zum Aufbau dienen sollte. Da hätte ich mir vielleicht noch genauere Angaben bzw. Pläne gewünscht, aber wie gesagt, Abnehmen war ja nicht Ziel des Programms. Das Programm war ja vollkommen kostenlos und dafür hat es sich definitiv gelohnt. Ich denke andere, kostenpflichtige Programme können (zumindest trainingstechnisch) auch nicht mehr bieten und von daher bin ich wirklich überzeugt davon.

„Wie geht`s jetzt weiter?“
Was mache ich denn jetzt nach H.W.H.P.? Das Gute ist: Team Andro hat für das ganze Jahr kostenlose Programme. Am 31.08. sind die „Big and Strong“ Programme gestartet, die gezielt auf den Muskelaufbau über die Wintermonate ausgerichtet sind.
Ich gehe Ende September in den Urlaub und werde vorher noch nach meinem gewohnten Trainingsplan trainieren. Zusätzlich werde ich mich vorher wieder Lowcarb ernähren und meine Cardio Einheiten erhöhen.

Ab Oktober werde ich dann wahrscheinlich in eines der „Big an Strong“ Programme einsteigen und versuchen über den Winter noch weiter Muskeln aufzubauen. Ich bin gespannt wie das wird, ich werde in jedem Fall berichten!

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Wochenplan

Melde dich hier für meinen Newsletter an und wir bleiben in Kontakt. Du bekommst dann direkt im Anschluss deinen kostenlosen Wochenplan zugeschickt (vegetarische Option möglich).