Zuckerfreie Baisers mit Rhabarberkompott

0 Comment

Selbstgemachte Baisers ohne Zucker

Kennt ihr noch die leckeren schneeweißen Baisers, die es beim Bäcker immer gab? Mensch, waren die gut – Ich habe sie geliebt!
Leider stecken die auch voller Zucker (wahrscheinlich der Grund warum sie so verdammt gut sind 😀 ).
An sich bestehen die Baiser ja nur aus Eiweiß und Zucker. Hmm, das muss doch auch etwas kalorienärmer gehen, oder?

Man kann das Eiweiß nämlich auch zusammen mit Süßstoff oder – wie in meinem Fall – mit Flavpulver aufschlagen.

Lowcarb Baisers auf Rhababerkompott

Zutaten Lowcarb Baisers mit Kompott

2 Eiweiß
etwas Flavdrops, -pulver, oder Süßstoff
100g Rhabarber
100g Erdbeeren
optional etwas Xucker und Vanille

Zuerst das Eiweiß vom Eigelb trennen und dann zusammen mit etwas Süßungsmittel aufschlagen, bis es schön fest geworden ist. Dann formt man mit einem Esslöffel kleine Nocken und legt sie auf ein Blech. Die Baisers müssen jetzt ca. 90 Minuten bei 110 Grad im Ofen trocknen.

In der Zwischenzeit können wir uns um unser Fruchtkompott kümmern. Wusstet ihr, dass Rhabarber eigentlich zum Gemüse gehört? Dementsprechend hat er wenig Kohlenhydrate und eignet sich perfekt für eine lowcarb Ernährung.

Ich bin ja überhaupt kein lowcarb Fan, aber mir wurden leider auch die Carbs reduziert in meinem aktuellen Coaching und da muss ich jetzt durch 😀 . Aber egal, ich will euch ja nicht volljammern, sondern Kompott kochen.

Den Rhabarber schälen – das geht ganz einfach, die Schale lässt sich ganz leicht abziehen, gar kein Problem. Dann in kleine Stücke scheiden und zusammen mit den Erdbeeren und etwas Wasser in einen Topf geben. Aufkochen lassen und so lange auf niedriger Stufe köcheln lassen, bis sich eine kompottartige Konsistenz gebildet hat. Wenn die Erdbeeren nicht genug Süße mitbringen, kann man evtl. noch mit etwas Xucker nachhelfen – wie man mag 🙂

Baiser ohne Zucker mit Fruchtkompott

Man kann die Baisers und das Kompott natürlich auch getrennt voneinander machen. Die Baisers lassen sich super „blank“ essen, wenn man Lust auf was Süßes hat. Und das Rhabarberkompott mache ich mir auch oft in den Quark, um den ein bisschen aufzupeppen.

0 Comments

Leave a Comment